Interkulturell und vielfältig!

Neu zugewanderte Kinder in der offenen Ganztagsgrundschule

Vollständiger Titel:
Interkulturell und vielfältig!
Neu zugewanderte Kinder in der offenen
Ganztagsgrundschule
Kursnummer:
2521   ausgebucht (Warteliste möglich) (ausgebucht (Warteliste möglich))
Veranstaltungszeitraum:
27.06.2017 (Di.) , 09:30 Uhr - 15:30 Uhr
Ansprechpartner (inhaltlich):
Sabine Schröer (Telefon 0251 200799-13)
Ansprechpartner (organisatorisch):
Norbert Smuda (Telefon 025120079934)
Teilnehmerzahl:
50 - 59
Anmeldeschluß:
19.06.2017 (Mo.)
Gebühren:
Tagungsgebühr 15,00 €
Veranstaltungsort:
TOP Tagungszentrum, Emil-Figge-Str. 43, Dortmund
Beschreibung:
Interkulturell und vielfältig!
Neu zugewanderte Kinder in der offenen Ganztagsgrundschule“

Eine Kooperationsveranstaltung der beiden Landesjugendämter Westfalen-Lippe und Rheinland und der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ NRW
am 27. Juni 2017 im TOP Tagungszentrum Dortmund
9:30 bis 15:30 Uhr

Der Name ist Programm: Die offene Ganztagsgrundschule steht allen Kindern offen und heißt sie herzlich willkommen. Sie erschließt auch den neu zugewanderten Mädchen und Jungen vielfältige Teilhabechancen in unsere Gesellschaft und unterstützt sie, sich hier gut einzuleben, Freundinnen und Freunde zu gewinnen und mit ihnen gemeinsam viel Neues zu lernen und zu erleben.
Individuelle Förderung im Gemeinsamen Lernen gelingt insbesondere dann, wenn die nonformalen und informellen Bildungsangebote mit den Inhalten und Methoden des Unterrichts eng verzahnt werden.
Ein derart gehaltvolles ganzheitliches Bildungskonzept bezieht zudem die Ressourcen im Gemeinwesen ein und knüpft selbstredend an den Stärken der Mädchen und Jungen an.

Wie sieht eine Kultur der Anerkennung und Wertschätzung aus? Welche interkulturellen Kompetenzen brauchen Lehr- und sozialpädagogische Fachkräfte sowie außerschulische Bildungspartner, um gemeinsam mit den Kindern und ihren Eltern kulturelle Vielfältigkeit gestalten zu können?

Die Fachtagung gibt dazu Impulse und bietet Raum für den kollegialen Erfahrungsaustausch.

Programm

ab 9:30 Uhr Anmeldung und Stehkaffee

10:00 Uhr Begrüßung und Einstimmung in den Tag
Team der Serviceagentur „Ganztägig lernen“ NRW und der Landesjugendämter LWL & LVR

10:30 Uhr „Die offene Ganztagsgrundschule im Spiegel der Migrationsgesellschaft“
Impulsvortrag von Cathrin Germing, Universität Duisburg-Essen

12:00 Uhr Die Kommunalen Integrationszentren:
Integration in NRW erfolgreich gestalten.
Viktoria Prinz-Wittner, Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren NRW

12:30 Uhr Mittagspause

13:30 Uhr Praxisforen

15:30 Uhr Ende der Veranstaltung



Die Inhalte der einzelnen Beiträge im Überblick

Vortrag: „Die offene Ganztagsgrundschule im Spiegel der Migrationsgesellschaft“

Ethnische Vielfalt ist in den offenen Ganztagsgrundschulen Nordrhein-Westfalens gelebte Praxis – mit allen Höhen und Tiefen, Chancen und Herausforderungen und vielfältigen Möglichkeiten. Dazu gehören eine bewusste interkulturelle Öffnung der OGS und ein professioneller Umgang mit Heterogenität, seien sie ethnisch, sozial, religiös und/oder noch ganz anders begründet.
Aber woran erkennt man eine interkulturelle Ganztagsschule? Wie kann sich eine OGS interkulturell öffnen? Welchen Herausforderungen muss sich die Offene Ganztagsschule 14 Jahre nach ihrer Etablierung stellen?
Diese und andere Fragen zur interkulturellen OGS-Entwicklung sollen in dem Vortrag theoretisch und anhand von praktischen Beispielen erörtert und diskutiert werden.

Referentin: Cathrin Germing, Dipl.-Pädagogin, Arbeitsstelle Interreligiöses Lernen am Institut für Evangelische Theologie der Universität Duisburg-Essen

Praxisforum 1
Dialog der Kulturen – Interkulturelle Kompetenzen im offenen Ganztag

Die Prozesse der Einwanderung und Globalisierung stellen für die pädagogische Arbeit in der OGS viele neue Herausforderungen und Chancen dar. In diesem Workshop wird der Fokus auf die Erweiterung der eigenen interkulturellen Kompetenzen gelegt. Anhand vieler praktischer Beispiele werden die Ursachen für interkulturelle Missverständnisse in der Schule diskutiert und mögliche Handlungsstrategien erarbeitet. Durch Übungen zu Fremdheitserfahrungen und einen starken Praxisbezug des Workshops werden die Fähigkeiten zu einem Perspektivenwechsel der Teilnehmenden trainiert.

Referentin: Mariya Lorke, Trainerin für Interkulturelle Kompetenzen, Ethnologie in Schule und Erwachsenenbildung (ESE) e.V.

Praxisforum 2
Bist du so, wie ich dich seh? - Vorurteilsreflektiertes Arbeiten mit dem Anti-Bias-Ansatz in der Praxis

Der Anti-Bias Ansatz ist eine Form der antidiskriminierenden Bildungsarbeit, der sich gegen jegliche Form von Ausgrenzung, Diskriminierung und Unterdrückung richtet. Als aktivierender Ansatz soll bei Schieflagen auf allen Ebenen eingeschritten werden um Verhältnisse zu verändern. In diesem Workshop wird auf der Grundlage des Anti-Bias-Ansatzes das Praxisangebot für den Offenen Ganztagsgrundschulbereich „MIKA-Methoden im Koffer für alle – Vorurteilsreflektierte Pädagogik“ vorgestellt. Innerhalb des Konzeptes werden Kinder und ihre Fachkräfte in spielerischen Methoden angeregt, ein Bewusstsein „für Vielfalt und Andersheit“ und „gegen Ausgrenzung und Diskriminierung“ zu entwickeln. Ziel ist die Stärkung und Flexibilisierung von Identitätsentwürfen sowie die Sensibilisierung für einen kritischen Umgang mit Differenzierung, Macht und Diskriminierung.

Referent: Birol Mertol, Bildungsreferent zu Gender- und Migrationspädagogik der FUMA Fachstelle Gender NRW

Praxisforum 3
Traumapädagogische Kompetenzen in der Ganztagsschule - Wie unterstützen wir Kinder mit seelischen Verletzungen und traumatischen Erfahrungen?
Kein Mensch, kein Kind wächst ohne seelische Verletzungen auf und manchmal sind die Belastungen und Folgen so stark, dass wir von traumatisierten Kindern sprechen. Gerade ist unser Blick verstärkt auf Kinder mit Fluchterfahrung gerichtet, aber auch viele hier aufwachsende Kinder zeigen in der Schule „Traumaverhalten“. Daher benötigen wir als in der Schule Tätige Kenntnisse über die Entstehung und Auswirkungen von seelischen Verletzungen und traumatischen Erfahrungen und wirksames Handwerkszeug, um mit den Kindern in angemessener und unterstützender Form umgehen zu können. Wir erarbeiten im Workshop, wie wir den „sicheren Ort“ schaffen, welche Art von Beziehung für die Kinder hilfreich ist, wie wir ihre Resilienzkräfte wachsen lassen können und wie wir sie in der Regulierung von Emotionen und Handlungen unterstützen können. Der Workshop bietet die Möglichkeit, Ihre Erfahrungen und Fragestellungen aus der Praxis einfließen zu lassen.

Referent: Markus Granrath, Dipl.-Sozialpädagoge, Trauma-Fachberater, Päd. Leitung „Erziehungsbüro Rheinland“, Leiter des Beratungs-Instituts „Abakus9“

Praxisforum 4
Integrierte Sprachbildung mit Hilfe einer Sprachbrille
„Sprachbildung“? - „Das jetzt auch noch?“
Dieses Praxisforum widmet sich der Frage, wie Sprachbildung nicht als zusätzliches Angebot, sondern integriert erfolgen kann. Voraussetzung dafür ist es, in Distanz zur deutschen Sprache zu treten und für deren Herausforderungen sensibel zu werden.
Folgenden Fragen werden wir nachgehen:
a) Was bringen Ihre Schulkinder sprachlich mit?
b) Was ist schwer an der deutschen Sprache? - Ausgewählte Stolpersteine der deutschen Sprache
c) Wie integriere ich das Üben ausgewählter Stolpersteine in meinen Schulalltag? – Eine Sprachbrille in meinem Schulalltag.

Referentin: Viktoria Prinz-Wittner, Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren NRW

Teilnahmebeitrag
15,- Euro (inklusive Mittagessen)

Anmeldeschluss
31.05.2017

Die Anmeldung zu den Workshops erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Fragen zu Inhalt und Organisation
Sabine Schröer
Serviceagentur „Ganztägig lernen“ NRW,
Institut für Soziale Arbeit e.V.
Email: sabine.schroeer@isa-muenster.de
Tel.: 0251-200799-13

Fragen zur Anmeldung
Norbert Smuda
Serviceagentur „Ganztägig lernen“ NRW,
Institut für Soziale Arbeit e.V.
Email: norbert.smuda@isa-muenster.de
Tel.: 0251-200799-34

Veranstaltungsort
TOP Tagungszentrum Dortmund
Emil-Figge-Strasse 43
44227 Dortmund
Infos zur Anreise: http://top-tagung.de/dortmund/anfahrt
Workshop / Aktivitäten
  • 27.06.2017, 09:30 Uhr - 15:30 Uhr (Dienstag)

Legende:

freie Plätze
wenige Plätze frei
ausgebucht (Warteliste möglich)
Kurs läuft bereits oder ist nicht online buchbar. Rufen Sie an.